saar-depesche.de

Mittwoch, 27 Mai 2020 22:33

Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat viel an politischer Statur gewonnen

in Politik

Neunkirchen/Saarbrücken – Als der CDU-Landtagsabgeordnete Tobias Hans am 1. März 2018 mit den Stimmen von 40 Parlamentariern zum neuen Ministerpräsidenten des Saarlandes gewählt wurde, galt er vielen als Verlegenheitslösung mit wenig politischer Statur. Als Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion war er aber der natürliche Nachrücker für die beliebte Landesmutter Annegret Kramp-Karrenbauer, die sich entschlossen hatte, das Amt als Ministerpräsidentin aufzugeben, um als neue CDU-Generalsekretärin nach Berlin zu wechseln. Zur Skepsis von Hans‘ Kritikern trug auch bei, dass er ohne Berufsausbildung oder akademischen Abschluss ins Amt kam. Für seinen Aufstieg in der CDU war das freilich kein Hindernis: Im Oktober 2018 wurde er mit 96,4 Prozent der Delegiertenstimmen zum neuen Vorsitzenden der saarländischen Christdemokraten gewählt. Beim 69. Landesparteitag im November 2019 bestätigten ihn sogar 98,4 Prozent der Delegierten als Landeschef.

weiterlesen ...
Donnerstag, 14 Mai 2020 18:35

DG-Gruppe AG: Josef Bader vertraut auf Roderich Münker

Wemding – Die Politik bemüht sich seit einiger Zeit, die betriebliche Altersversorgung (bAV) als wesentliches Präventionsinstrument gegen Altersarmut aufzuwerten. So verabschiedete der Deutsche Bundestag das „Gesetz zur Einführung eines Freibetrages in der gesetzlichen Krankenversicherung zur Förderung der betrieblichen Altersvorsorge“ (Betriebsrentenfreibetragsgesetz), dank dem Betriebsrentner seit dem 1. Januar 2020 geringere Sozialabgaben zahlen müssen. Durch eine neue Freibetragsregelung bekommen Bezieher einer Betriebsrente jetzt bis zu 25 Euro mehr im Monat ausgezahlt. Bis Ende des letzten Jahres mussten sie auf die ganze Rente volle Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge von rund 19 Prozent zahlen, und es waren nur Betriebsrenten unter einer Freigrenze von 155,75 Euro im Monat zahlungsbefreit. Die bisherige Doppelverbeitragung von Betriebsrenten gehörte jahrelang zu den Ärgernissen der betrieblichen Altersversorgung. Nach der Gesetzesänderung wurde die Freigrenze, die für sämtliche Versorgungsbezüge gilt, um einen Freibetrag in gleicher Höhe für die Renten der bAV – also Unterstützungskasse, Direktzusage, Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds – ergänzt. Das mit Jahresbeginn in Kraft getretene GKV-Betriebsrentenfreibetragsgesetz entlastet die meisten Betriebsrentner bei den Krankenkassenbeiträgen. Für alle Betriebsrenten gilt nun ein Freibetrag von 159,25 Euro. Erst auf höhere Betriebsrenten müssen Beiträge gezahlt werden. Bei einem durchschnittlichen Krankenversicherungsbeitrag von 15,5 Prozent zahlen Betriebsrentner maximal 25 Euro im Monat weniger. Pflichtversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung sparen so seit dem 1. Januar 2020 bis zu 300 Euro pro Jahr.

weiterlesen ...
Mittwoch, 13 Mai 2020 20:51

Joachim Geiger (FDP) drängt auf Zulassung von Behinderten- und Reha-Sport

in Politik

Saarbrücken - Das Virus Covid19 hat auch das Saarland nun schon viel zu lange lahm gelegt. Nun sollen Lockerungen auch für den Sport kommen. „Es ist dringend notwendig, den vielen Menschen, die zurzeit in Vergessenheit geraten sind, endlich wieder ihre dringend notwendigen sportlichen Betätigungen zu ermöglichen: die vielen Tausend, die durch Krankheit, Unfälle, Operationen usw. körperlich beeinträchtigt sind und auf Behinderten- bzw. Rehasport angewiesen sind. Vor allem die ältere Generation leidet unter der wochenlangen Abstinenz.“, führt Joachim Geiger, sport- und sozialpolitischer Sprecher der FDP-Saar aus.

weiterlesen ...
Freitag, 08 Mai 2020 20:01

Homburger Versicherungskaufmann Tom Rohrböck schwört auf Generali

Homburg - Aus dem Homburger Stadtteil Sanddorf wirbt der Versicherungskaufmann und Kunstsammler Tom Rohrböck derzeit sehr beherzt für die Policen der Generali Versicherungsgruppe. Dieser Tage flatterte eine Hochglanzbroschüre in so einige Briefkästen der Saarpfalz. Darin wirbt Rohrböck nachdrücklich für die Versicherungen des italienischen Finanzkonzerns. Dabei geht’s nicht um Haftpflicht- oder Hausratsversicherungen. Die Versicherung von Kunstwertgegenständen wird besonders angeboten. Rohrböck glaubt an seine Expertise. Er sieht einen Nischenmarkt im doch breit gefächerten Versicherungsgeschäft.

weiterlesen ...