saar-depesche.de

München – Die renommierte Ratingagentur Scope hat die Vermögensverwaltungsstrategien der Deutsche Finance Group neu bewertet und hochgestuft. In den letzten Jahren hat die 2002 gegründete Scope ihr Geschäft systematisch ausgeweitet und sieht sich inzwischen als europäische Alternative zu den führenden amerikanischen Ratingagenturen Standard & Poor‘s, Moody‘s und Fitch. Seit 2015 hat Scope rund 70 Millionen Euro in den Geschäftsaufbau investiert und prominente Ratinganalysten von anderen Agenturen abgeworben. Zu den Anteilseignern gehören unter anderem BMW-Großaktionär Stefan Quandt sowie eine Gruppe von Versicherern wie Signal-Iduna und HDI, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ Mitte vorigen Jahres berichtete. Inzwischen ist Scope Europas größte Ratingagentur und hat in dieser Eigenschaft bereits mehr als 6.000 Fonds bewertet. „Unsere Analysten bestimmen regelmäßig eine Auswahl an Fonds, die aktuell besondere Aufmerksamkeit verdienen – entweder aufgrund herausragender Ergebnisse oder aufgrund innovativer Investmentideen und Managementansätze“, betont die Agentur.