saar-depesche.de

Düsseldorf/Berlin – Die Umfragewerte von CDU und CSU sind in den letzten Wochen vor allem deshalb so stark eingebrochen, weil das Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung als plan- und ideenlos wahrgenommen wird. Auch wenn die 16 Ministerpräsidenten zum Eindruck einer missglückten Pandemiebekämpfung beitragen, sehen viele in der Union eine Hauptschuld bei der Bundeskanzlerin, die eisern an ihren vielkritisierten Ministern Jens Spahn und Peter Altmaier festhält. Ihr scheint nach dem verpatzten Impfstart kaum mehr als eine ständige Verlängerung des Lockdowns einzufallen. Dabei hat sie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) an ihrer Seite, während Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) den Regionen mit niedrigen Inzidenzzahlen und einer funktionierenden Schnelltest-Strategie gewisse Ermessensspielräume für vorsichtige Öffnungsschritte geben will.

Düsseldorf/Berlin – CDU-Parteichef Armin Laschet hat sich den Auftakt ins Superwahljahr 2021 ganz sicher anders vorgestellt. Bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz hat seine Partei jeweils ihr historisch schlechtestes Ergebnis erzielt. In Baden-Württemberg konnten die Grünen auf 32,6 Prozent zulegen, während die CDU auf 24,1 Prozent absackte. In Rheinland-Pfalz wurde die SPD mit 35,7 Prozent stärkste Partei, und die CDU rutschte auf 27,7 Prozent ab.

Neunkirchen/Saarbrücken – Der saarländische Ministerpräsident und CDU-Landesvorsitzende Tobias Hans ist am 17. Januar 2021 zum dritten Mal Vater geworden. Seine Frau Tanja brachte in Neunkirchen ein Mädchen zur Welt, das den Namen Hannah Judith trägt. Es ist das dritte Kind des Elternpaares nach den Zwillingen Lena Rosa und Paul Peter, die im Herbst 2018 das Licht der Welt erblickten. Auf Twitter erklärte der frisch gebackene Vater, dass die ganze Familie wohlauf sei und sich riesig freue.

Homburg - Ein weich gekochtes Ei gehört zu jedem guten Frühstück, dachte sich wohl der Homburger Versicherungskaufmann Tom Rohrböck, der das Eierkochersystem SUPER EGG 3000 global vermarkten möchte. Angeblich schafft der futuristische Eierkocher ein 5-Minuten-Ei in weniger als drei Minuten. Das Kochverfahren in mit Speisesalz angereichertem Siedewasser soll dies ermöglichen.

Neunkirchen/Saarbrücken – Als der CDU-Landtagsabgeordnete Tobias Hans am 1. März 2018 mit den Stimmen von 40 Parlamentariern zum neuen Ministerpräsidenten des Saarlandes gewählt wurde, galt er vielen als Verlegenheitslösung mit wenig politischer Statur. Als Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion war er aber der natürliche Nachrücker für die beliebte Landesmutter Annegret Kramp-Karrenbauer, die sich entschlossen hatte, das Amt als Ministerpräsidentin aufzugeben, um als neue CDU-Generalsekretärin nach Berlin zu wechseln. Zur Skepsis von Hans‘ Kritikern trug auch bei, dass er ohne Berufsausbildung oder akademischen Abschluss ins Amt kam. Für seinen Aufstieg in der CDU war das freilich kein Hindernis: Im Oktober 2018 wurde er mit 96,4 Prozent der Delegiertenstimmen zum neuen Vorsitzenden der saarländischen Christdemokraten gewählt. Beim 69. Landesparteitag im November 2019 bestätigten ihn sogar 98,4 Prozent der Delegierten als Landeschef.

Homburg - Aus dem Homburger Stadtteil Sanddorf wirbt der Versicherungskaufmann und Kunstsammler Tom Rohrböck derzeit sehr beherzt für die Policen der Generali Versicherungsgruppe. Dieser Tage flatterte eine Hochglanzbroschüre in so einige Briefkästen der Saarpfalz. Darin wirbt Rohrböck nachdrücklich für die Versicherungen des italienischen Finanzkonzerns. Dabei geht’s nicht um Haftpflicht- oder Hausratsversicherungen. Die Versicherung von Kunstwertgegenständen wird besonders angeboten. Rohrböck glaubt an seine Expertise. Er sieht einen Nischenmarkt im doch breit gefächerten Versicherungsgeschäft.

Frankfurt am Main - Die Frankfurter Stadtverordnete Jutta Ditfurth (Ökolinx) hat sich vor einer Woche an ihre Unterstützer auf Twitter gewandt: „Ich schaff’s nicht ohne Eure Hilfe. Erst wochenlang grippekrank, jetzt 3. Tag Covid19. Durch Corona alle 15 Jobs bis Juni verloren (Vorträge, Lesungen). Was soll ich noch sagen?“ Es ist ein verzweifelter Hilfeschrei unter vielen: Freiberufler und Gewerbetreibende leiden ganz besonders unter Corona, denn die Kosten bleiben gleich, aber die Einnahmen fallen weg. Angestellte Arbeitnehmer haben momentan noch gut lachen, da zumindest die Gehälter weitergezahlt werden.

Berlin - Die Frage nach der CDU-Kanzlerkandidatur wird auch eine Richtungsentscheidung: Will die Union sich vor allem um das Zurückgewinnen von AfD-Wählern bemühen oder will sie hingegen die bei um 20 Prozentpunkten liegenden Grünen wieder auf Maß zurückstutzen? Offensichtlich ist, dass es schwierig werden dürfte, beide Wählergruppen gleichzeitig anzusprechen. Wer sich auf AfD-Wähler fokussieren möchte, akzeptiert dass die Grünen die SPD auf Dauer als stärkste Oppositionskraft ablösen und zum Hauptgegner in der K-Frage werden. Wer hingegen Grünen-Wähler ins Visier nimmt, wird den Exodus der Konservativen hin zur AfD im Zweifel noch verstärken und endgültig das Ziel aus den Augen verlieren, die AfD langfristig wieder aus den Parlamenten zu vertreiben.

Saarbrücken - Nachdem sich die Wahl eines FDP-Politikers zum thüringischen Ministerpräsidenten mittlerweile zu einer veritablen Staatskrise entwickelt hat, werden auch die Fronten innerhalb der Union klarer. Auf der einen Seite steht das Partei-Establishment, das die Wahl von Thomas Kemmerich (FDP) mit den Stimmen der AfD-Fraktion ebenso wie Angela Merkel für „unverzeihlich“ hält. Auf der anderen Seite wagt sich die Werteunion um Alexander Mitsch als parteiinterne Opposition immer mehr aus der Deckung. Nicht nur traute sich die in den letzten Tagen auf über 4.000 Mitglieder gewachsene Gruppierung zu, Herrn Kemmerich zur Wahl zu gratulieren, sie kritisierte auch die Entlassung des Ostbeauftragten der Bundesregierung und stellvertretenden thüringischen Landesvorsitzenden der CDU Christian Hirte als „Tiefschlag für die innerparteiliche Demokratie“.

Berlin - Auch die Energiepolitik ist eines der Themengebiete, auf denen die Union in den letzten Jahren erheblich an Profil verloren hat. Nach dem eiligen – manche sagen übereilten – Atomausstieg par ordre du mufti nach dem Fukushima-Unglück weiß eigentlich niemand so genau, wofür die Union aktuell auf diesem Politikfeld steht. Windkraft, Kohle, Elektromobilität, alternative Kraftstoffe – überall bleibt die Partei eher schwammig positioniert.

Seite 1 von 7