saar-depesche.de

Hamburg – Im Dezember 2014 war auf der Facebook-Seite „Hamburg Startups“ folgende Meldung zu lesen: „Exporo ist eine neue Crowdinvesting-Plattform aus Hamburg. Das Startup bietet seinen Kunden die Möglichkeit, in Immobilienprojekte zu investieren und so ihr eingesetztes Kapital zu verzinsen. Wir haben das vierköpfige Gründerteam zu ihrer Idee und den Chancen, die sie für ihr junges Unternehmen sehen, befragt.“ Klickt man heute auf den angezeigten Link, erscheint nicht das Interview mit den findigen Unternehmensgründern, sondern nur ein Fehlerhinweis. Im Internet ist das Interview also nicht mehr aufrufbar. Das ist schade, weil man zu gerne gewusst hätte, was Simon Brunke, Björn Maronde, Julian Oertzen und Tim Bütecke kurz nach Gründung ihrer Crowdinvesting-Plattform zu sagen hatten. Sieben Jahre später ist jedenfalls klar, dass ihr Geschäftsmodell ein voller Erfolg ist und die internetaffinen Immobilienprofis den Markt für Sachwertanlagen regelrecht revolutioniert haben.

Hamburg – Die Exporo AG, die Deutschlands führende Crowdinvesting-Plattform für Immobilieninvestments betreibt, präsentierte ihren Anlegern jüngst etwas Besonderes. Mit der Erweiterung ihres Bestandsportfolios um eine historische Immobilie in Amsterdam bietet das Hamburger FinTech erstmalig die Investition in eine niederländische Bestandsimmobilie an. Das Anlageobjekt befindet sich in einer der attraktivsten Städte und erfolgreichsten Wirtschaftsregionen Europas. Die um 1600 erbaute „Alte Werft“ liegt direkt am traditionsreichen Amsterdamer Hafen. Das denkmalgeschützte Gebäude wurde von der East India Trading Company zunächst als Lagerhalle und später als Schiffswerft genutzt. Sowohl die Fassade als auch Teile des Inneren sind originalgetreu erhalten und verleihen der Immobilie den Charme des Historischen. Das knapp 1.900 Quadratmeter große Gebäude umfasst 22 Wohnungen, eine Büroeinheit sowie zwei Retailflächen im Erdgeschoss. Die Wohnungen in dem vierstöckigen Wohn- und Gewerbehaus sind zwischen 17 und 157 Quadratmeter groß und bieten sich damit für unterschiedliche Nutzungen an. 2017 fanden umfassende Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen statt, wodurch die Immobilie um acht neue Wohnungen erweitert wurde und das Gebäudedach eine Runderneuerung erfuhr. Die prognostizierte Gesamtrendite für die Anleger liegt bei über sechs Prozent und berechnet sich aus der Wertsteigerung der Bestandsimmobilie und den quartalsweise ausgezahlten Mietzinseinnahmen von 4,1 Prozent Ausschüttungsrendite im Zehn-Jahres-Durchschnitt. „Für Exporo ist die Amsterdamer Immobilie ein Meilenstein, der privaten Investoren nun auch den Zugang zu attraktiven Immobilieninvestments in Europa ermöglicht“, sagte Exporo-CEO Simon Brunke.

Hamburg – Die Corona-Krise lässt die besonders exportabhängige deutsche Wirtschaft endgültig in die Rezession rutschen. Erstaunlich robust zeigt sich trotz vorübergehender Verunsicherung der heimische Immobilienmarkt. Langfristig wird alles beim Alten bleiben, glauben Experten, das heißt, die Nachfrage nach rarem Wohnraum wird gerade in den Ballungszentren noch steigen. Zusätzliche Bewegung könnte dadurch entstehen, dass laut einer neuen Studie jeder zweite Deutsche bereit wäre, altersbedingt in eine kleinere Wohnung umzuziehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Immobilienentwicklers Pantera. „Wenn ältere Menschen in Deutschland angemessene Angebote zum Umzug in kleinere Wohnungen bekommen, kann durch Aus-, An- oder Umbauten in freiwerdenden Häusern oder Wohnungen allein in Städten wie Hamburg oder Berlin rund eine Million Quadratmeter neuer Wohnraum entstehen“, sagte Pantera-Vorstand Michael Ries. „Die Pantera-Studie liefert einen interessanten Ansatz, der dem deutschen Wohnungsmarkt insgesamt Hoffnung macht. Das gilt auch für die aktuelle Corona-Lage und die geplanten Konjunktur-Maßnahmen der Bundesregierung“, heißt es seitens der Hamburger Exporo AG, die Deutschlands führender Anbieter für digitale Immobilieninvestments ist.

Hamburg – Vor sechs Jahren gründeten Simon Brunke, Björn Maronde, Julian Oertzen und Tim Bütecke die Online-Plattform „Exporo“, um Projektentwickler und Anleger zum beiderseitigen Vorteil zusammenzubringen. Die einen suchen Finanzierungsalternativen zum klassischen Bankkredit und die anderen Anlagealternativen zum Nullzins-Einerlei. Mithilfe eines innovativen Crowdinvesting-Ansatzes setzt das Exporo-Team gemeinsam mit Projektträgern erfolgreich Immobilienfinanzierungen um. Mit Crowdfunding kann wirklich jeder direkt in Immobilien investieren. Das Crowdinvesting als Sonderform der Schwarmfinanzierung ist für Projektgesellschaften deshalb so interessant, weil Banken bei der Finanzierung von Immobilienprojekten mindestens 20 Prozent Eigenkapital verlangen. Mit dem Exporo-Modell können Entwickler über die Crowd sogenanntes Mezzanine-Kapital als Mischform aus Eigen- und Fremdkapital einsammeln. Aus Bankensicht zählt das nachrangige Crowdkapital zum Eigenkapital und bedeutet damit eine zusätzliche Sicherheit. Deshalb zahlen die Projektträger den Geldgebern auch außergewöhnlich hohe Zinsen für die Aufbesserung ihres Eigenkapitalpolsters.