saar-depesche.de

Frankfurt am Main – Der schon im November 2016 erkennbare positive Trend bei den Passagierzahlen am Flughafen Frankfurt hat sich im Dezember fortgesetzt. Laut den aktuellen Verkehrszahlen der Fraport AG zählte Deutschlands größter Airport im letzten Monat knapp 4,3 Millionen Passagiere (plus 3,9 Prozent) und übertraf damit den bisherigen Dezember-Höchstwert aus dem Jahr 2011. Auch beim Cargo-Aufkommen erwies sich der Dezember 2016 als besonders stark und schloss mit einem Wachstum um 7,6 Prozent auf 188.635 Tonnen. Das starke Fracht-Plus ist nach Angaben des Unternehmens vor allem auf den anziehenden Welthandel, einer vom schwachen Euro stimulierten Exportnachfrage und das weiterhin starke Wachstum der deutschen Wirtschaft zurückzuführen.

Frankfurt am Main – Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport sieht weiterhin eine positive Entwicklung des Gewerbeparks auf dem Mönchhof-Gelände. In der zweiten Hälfte des Jahres 2016 seien Gewerbeflächen von 5,85 Hektar verkauft worden, wodurch inzwischen ein Vermarktungsstand von 75 Prozent aller Flächen erreicht worden sei, teilte die Fraport AG kürzlich mit. Der Ausblick auf 2017 sei ebenfalls positiv, da sich weitere Flächenverkäufe bereits in detaillierter Verhandlung befänden. Darüber hinaus seien nur noch rund zehn Prozent des Nettobaulands verfügbar.

Frankfurt am Main – Am Freitag ist die erste Boeing 767 der Lufthansa-Tochter Condor im Auftrag der Initiative „Luftfahrt ohne Grenzen“ mit 4.000 Einheiten Ringer-Laktat vom Flughafen Frankfurt in Richtung Haiti aufgebrochen, um den Opfern des Hurrikans „Matthew“ vor Ort zu helfen. Mit der Hilfslieferung von „Luftfahrt ohne Grenzen“ / „Wings of Help“ (LOG) in Kooperation mit dem Ferienflieger Condor, dem International Medical Corps, Leisure Cargo und der Fraport AG können über 1.000 Menschen vor den tödlichen Folgen der Cholera geschützt werden.

Frankfurt am Main – Nachdem die Fraport AG schon Anfang September mit der Einweihung einer Mesusa durch Israels Oberrabbiner David Lau im jüdischen Gebetsraum des Flughafens Frankfurt ihre religiöse Sensibilität unter Beweis gestellt hat, trafen sich am Airport nun Vertreter des Christentums, des Judentums und des Islam, um gemeinsam für Frieden Verständigung zu werben. Im Rahmen einer „Abrahamischen Feier“ wurde an Abraham als Stammvater aller drei monotheistischen Weltreligionen erinnert.

Frankfurt am Main – Die Beschäftigtenzahlen am Frankfurter Flughafen sind im letzten Jahr erneut gestiegen. Wie Flughafenbetreiber Fraport unter Berufung auf die aktuelle Arbeitsstätten- und Beschäftigtenerhebung mitteilte, arbeiteten zum Stichtag 31. Dezember 2015 rund 81.000 Menschen an Deutschlands größtem Airport. Das ist die höchste Zahl an Beschäftigten aller Zeiten. Für 2014 hatte die Erhebung noch 80.000 Jobs gezählt. In den letzten 15 Jahren ist die Beschäftigtenzahl am Flughafen Frankfurt kontinuierlich gestiegen – von 62.5000 im Jahr 2000 auf 80.966 im letzten Jahr.

Frankfurt am Main – Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat mit Vertretern des Pekinger Flughafens Beijing Capital International Airport und der chinesischen Fluggesellschaft Air China ein „Memorandum of Understanding“ unterzeichnet, das im Wesentlichen einen Ausbau des Flugverkehrs zwischen Frankfurt und Peking vorsieht. Neben der Koordinierung von gemeinsamen Kommunikations- und Marketingaktivitäten soll darüber hinaus auch die Entwicklung von speziellen Passagierservices für Gäste aus den jeweiligen Ländern an den Standorten Peking und Frankfurt forciert werden.

Frankfurt am Main – Der Hochbauexperte Wolfgang Lohde verstärkt das Führungsteam für den Neubau von Terminal 3 im Süden des Frankfurter Flughafens. Dies teilte die Fraport AG am Donnerstag mit. Demnach soll der 55-jährige Diplom-Ingenieur und vormalige Geschäftsführer der Münchner Flughafenbaugesellschaft FMBau, der über eine 28-jährige Berufserfahrung in der Projektsteuerung und im Management hochkomplexer Bauvorhaben verfügt, ab 1. März 2017 den Vorsitz der künftig eigenständigen Projektgesellschaft Fraport Ausbau Süd GmbH übernehmen.

Frankfurt am Main – Der israelische Oberrabbiner David Lau hat mit Repräsentanten der Jüdischen Gemeinde Frankfurt, den beiden Rabbinern Julian-Chaim Soussan und Avichai Apel, im jüdischen Gebetsraum in Terminal 1 des Frankfurter Flughafens feierlich eine Mesusa eingeweiht. An der Zeremonie nahmen auch Vertreter der israelischen Fluggesellschaft EL AL und des Flughafenbetreibers Fraport teil. Die Mesusa ist eine Schriftkapsel am Türpfosten, deren Verwendung auf eines der 613 Gebote der Thora zurückgeht. Juden haben die Pflicht, an die Tore und Türen ihrer Häuser und Zimmer die Worte des Hauptgebets zu befestigen und diese segnen zu lassen.

Frankfurt am Main – Zum 1. September 2016 haben 104 junge Berufsstarter ihre Ausbildung am Frankfurter Flughafen begonnen. Wie die Fraport AG dazu mitteilte, absolvieren 31 weibliche und 73 männliche Azubis zwischen 15 und 30 Jahren eine Berufsausbildung an Deutschlands größtem Airport. „Auch in diesem Jahr bleibt Fraport einer der größten und wichtigsten Ausbildungsbetriebe in der Region. Dass so viele junge Menschen ihre berufliche Zukunft bei uns sehen, ist eine Bestätigung unseres attraktiven Angebots an Ausbildungs- und Studienberufen“, erklärte dazu Michael Müller, Arbeitsdirektor und Vorstandsmitglied der Fraport AG. „Gleichzeitig sichern wir die Zukunft des Konzerns. Die Berufsausbildung ist einer der bedeutendsten Bausteine unserer Unternehmensentwicklung.“

Frankfurt am Main – Nach dem erfolgreichen Airlebnis-Tag „Flying Hearts“ am Muttertag lädt die Fraport AG nun auch zu einem spätsommerlichen Airlebnis-Tag auf die wiedereröffnete Besucherterrasse des Flughafens Frankfurt ein. Das Motto des Events, das am Sonntag, den 4. September 2016, von 10 bis 18 Uhr in den öffentlichen Bereichen beider Terminals stattfindet, lautet „Trauminseln“.

Seite 2 von 4