saar-depesche.de

Frankfurt am Main - Der 26. September 2015 markiert eine Zäsur im schillernden Berufsleben des Unternehmers Günter Döring. An diesem Tag wurde Jürgen Wagentrotz auf der in Frankfurt am Main stattfindenden Hauptversammlung der Oil & Gas Invest AG (OGI AG) von den Aktionären nicht nur als Vorstand entlastet, sondern er erklärte auch seinen Rücktritt als Vorstand der OGI AG sowie als Präsident der OGI Holding in den USA.Wagentrotz nannte für diesen Schritt private, aber auch unternehmenspolitische Gründe: „Es ist nun an der Zeit, jüngeren Managern das Zepter zu übergeben und sich persönlich in das Privatleben zurückzuziehen. Ich will meine Gesundheit und mein Familienleben künftig nicht weiter überstrapazieren und sehe heute den richtigen Zeitpunkt zur Übergabe meines Verantwortungsbereichs als gekommen.“

Frankfurt am Main – Der frühere Möbelhaus- und Glücksspielunternehmer Jürgen Wagentrotz sorgte jüngst für eine Überraschung, als er seinen Rückzug von der Unternehmensspitze der Oil & Gas Invest AG (OGI AG) erklärte und den Staffelstab an den vormaligen Aufsichtsratschef Günter Döring übergab. Kurz zuvor hatte die Aktionärsversammlung Wagentrotz noch einstimmig das Vertrauen ausgesprochen. Was bewog den umtriebigen Selfmade-Millionär, über den Brancheninsider leicht spöttisch bemerkten, er wolle mit der OGI AG „auf seine alten Tage nochmal J.R. Ewing spielen“, zu diesem Schritt?