saar-depesche.de

Hamburg – Die Nachricht schlug in der Welt der digitalen Immobilieninvestoren fast wie eine Bombe ein. Die Hamburger Exporo AG, deutscher Marktführer im Immobilien-Crowdinvesting, teilte am 3. Juni mit, dass sich Privatanleger fortan mit nur einem Euro an einer Immobilie beteiligen können. Dieser Innovationsschub verdankt sich der Blockchain-Technologie. Hierbei fungiert ein „Token“ als digitales Wertpapier, das durch sehr geringe Transaktionskosten und eine hohe Effizienz schon eine Beteiligung ab einem Euro gestattet. Bei dem Anlagemodell „Exporo Bestand“ war erst ein Einstieg ab 1.000 Euro möglich, um eine jährliche Rendite von drei bis sechs Prozent einzustreichen. Standort der „Ein-Euro-Immobilie“ ist das Urlauberparadies Binz auf Rügen. Mit der Integration der Blockchain-Lösung in das eigene Investmentmodell hat die Exporo AG einmal mehr ihre Innovationsfähigkeit unter Beweis gestellt. Das FinTech war 2014 von Simon Brunke, Björn Maronde, Tim Bütecke und Julian Oertzen gegründet worden, damit sich Kleinanleger über die hauseigene Online-Plattform schon mit kleinen Beträgen an renditestarken Immobilienprojekten beteiligen können. Die Idee dahinter war, den deutschen Immobilienmarkt zu demokratisieren und jedem den Aufbau eines eigenen Immobilienportfolios zu ermöglichen. Das war in dieser Assetklasse bis dato reichen Privatanlegern und institutionellen Investoren vorbehalten.

Hamburg – Die Corona-Krise lässt die besonders exportabhängige deutsche Wirtschaft endgültig in die Rezession rutschen. Erstaunlich robust zeigt sich trotz vorübergehender Verunsicherung der heimische Immobilienmarkt. Langfristig wird alles beim Alten bleiben, glauben Experten, das heißt, die Nachfrage nach rarem Wohnraum wird gerade in den Ballungszentren noch steigen. Zusätzliche Bewegung könnte dadurch entstehen, dass laut einer neuen Studie jeder zweite Deutsche bereit wäre, altersbedingt in eine kleinere Wohnung umzuziehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Immobilienentwicklers Pantera. „Wenn ältere Menschen in Deutschland angemessene Angebote zum Umzug in kleinere Wohnungen bekommen, kann durch Aus-, An- oder Umbauten in freiwerdenden Häusern oder Wohnungen allein in Städten wie Hamburg oder Berlin rund eine Million Quadratmeter neuer Wohnraum entstehen“, sagte Pantera-Vorstand Michael Ries. „Die Pantera-Studie liefert einen interessanten Ansatz, der dem deutschen Wohnungsmarkt insgesamt Hoffnung macht. Das gilt auch für die aktuelle Corona-Lage und die geplanten Konjunktur-Maßnahmen der Bundesregierung“, heißt es seitens der Hamburger Exporo AG, die Deutschlands führender Anbieter für digitale Immobilieninvestments ist.

Hamburg – Ende 2014 gründeten Simon Brunke, Björn Maronde, Julian Oertzen und Tim Bütecke in Hamburg die Exporo AG, um den bislang nur privaten Großinvestoren und institutionellen Anlegern vorbehaltenen Immobilienmarkt für Kleinanleger zu öffnen und damit zu demokratisieren. Über die gleichnamige Online-Plattform hat Exporo bis heute 210 Immobilienprojekte mitfinanziert und dafür fast 522 Millionen Euro von Crowdanlegern eingeworben. Eigenen Angaben zufolge wurden schon mehr als 186 Millionen Euro zurückgezahlt. Projektträger können sich über die Crowdinvesting-Plattform bankenunabhängig das benötigte Investitionskapital besorgen, und die Anleger profitieren von Zinsen bis zu sechs Prozent. Exporo erhält von den Projektgesellschaften für die Nutzung des digitalen Marktplatzes eine Vermittlungsprovision. Beim Anlagemodell „Exporo Finanzierung“ können die Crowdinvestoren schon ab einer Summe von 500 Euro einsteigen und bei der Investmentform „Exporo Bestand“ ab 1.000 Euro.

Dubai – Im Februar 2017 beschäftigte sich die „Allgemeine Bauzeitung“ (ABZ) mit dem boomenden Immobilienmarkt in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und den sich daraus ergebenden Chancen für Projektfinanzierer. In dem faktenreichen Artikel hieß es: „Die Metropolen der Golfregion Dubai, Abu-Dhabi oder Katar gehören zu den wirtschaftlich wie auch politisch stabilen VAE-Staaten. Sie stellen in der direkten Nachbarschaft zu Saudi-Arabien, dem Iran und manch anderen krisengeschüttelten Ländern eine Insel der Prosperität dar, ohne dabei in Glaubens- oder gar kriegerische Konflikte verstrickt zu sein. Diese Sicherheit und Stabilität honoriert die Wirtschaft mit entsprechendem Wachstum.“ Der Autor zählt zu den großen „baulichen Themen“ neben den schlagzeilendominierenden Prestigeobjekten den „bezahlbaren Wohnungsbau, den beständigen Ausbau der Infrastruktur“ inklusive moderner Massentransportsysteme und „einen alle Baumaßnahmen durchdringenden Willen zur Nachhaltigkeit“. Statt leerstehender Spekulationsobjekte würden in den VAE immer häufiger belebte Wohnquartiere für Normalverdiener entstehen.