saar-depesche.de

Berlin - Georg Saal war einer von zahlreichen hervorragenden Landschaftsmalern, welche die Düsseldorfer Kunstakademie hervorbrachte. Sein Schwerpunkt, der ihm seinerzeit große Anerkennung brachte, war die Darstellung norwegischer Landschaften, wobei er realistische Detailtreue mit der atmosphärisch-effektbetonten Herangehensweise der Romantik verband.

Donnerstag, 22 Dezember 2016 18:50

Christian Rohlfs – Wanderer durch die Moderne

in Medien

Berlin - Das Werk des deutschen Malers Christian Rohlfs läßt sich schwerlich einem bestimmten Stil zuordnen, denn er hat sich an sehr vielem versucht, was zu seinen Lebzeiten in der Malerei aufkam. Im Naturalismus, Impressionismus und Expressionismus hat dieser Künstler gewirkt und hier wie dort seine Spuren hinterlassen.

Dublin - John Lavery gehört zu den bekanntesten irischen Malern. Bedeutung erlangten vor allem seine Portraits, doch auch seine Landschaften und Darstellungen militärischer Sujets sind von einigem Rang. Stilistisch neigte er zu einem lyrischen Naturalismus, der jedoch Einflüsse seines Freundes James Mc Neill Whistler aufnahm.
Lavery ließ sich 1856 in Belfast gebären. In den 1870er Jahren studierte er zunächst an der Haldane Academy in Glasgow, anschließend kurz an Heatherley's School of Art in London, bevor er 1881 nach Paris ging und sich an der vielleicht bedeutendsten Talentschmiede, der Académie Julian, einschrieb, wo er in den Wintersemestern lernte; in den Sommermonaten befaßte er sich in der Gegend um Glasgow ausführlich mit Freilichtmalerei.

Berlin - Was Sibelius für die Musik war, war Akseli Gallen-Kallela für die Bildende Kunst: der bedeutendste Protagonist der finnischen Nationalromantik. Als Architekt, Möbeldesigner und Maler hinterließ er ein umfangreiches und vielschichtiges Werk, welches in seiner Hauptschaffensphase mit starken Bezügen zu Symbolismus und Jugendstil aufwartete.

München - Aleksander Gierymski zählt zu den bedeutendsten polnischen Malern des 19. Jahrhunderts. Er begann als Vertreter der Münchener akademischen Malerei und entwickelte schließlich, von den Franzosen weitgehend unabhängig, eine eigene Spielart des Impressionismus. Der wichtigste Teil seines Schaffens ist jedoch dem Realismus zuzuordnen, hierin erlangte er seine Meisterschaft.