saar-depesche.de

Berlin - Stephan Meyer, Innenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, warnte in der aktuellen Debatte um die anhaltende Massenmigration über das Mittelmeer im ZDF-Magazin BERLIN DIREKT vor einer dauerhaften „Shuttleservice“ zwischen Libyen und den italienischen Inseln.

Frankfurt am Main - Die im Markt umstrittene Oil & Gas Invest AG (OGI AG) des Unternehmers Jürgen Wagentrotz hat ihren Firmensitz im Sommer 2016 vom hessischen Frankfurt am Main nach Berlin verlegt. Damit waren nicht unerhebliche Kosten verbunden, da das Unternehmen zuvor langfristig mit Miet- und Beraterverpflichtungen an die Mainmetropole gebunden war. Doch Vorstand Jürgen Wagentrotz entschied sich offenbar zum Wechsel an die Spree, da es ihm dessen Prokurist Carsten Volkening und womöglich auch der schillernde Unternehmensberater Florian Fritsch (früher bei FG.de) so empfahlen.

Frankfurt am Main - Der 26. September 2015 markiert eine Zäsur im schillernden Berufsleben des Unternehmers Günter Döring. An diesem Tag wurde Jürgen Wagentrotz auf der in Frankfurt am Main stattfindenden Hauptversammlung der Oil & Gas Invest AG (OGI AG) von den Aktionären nicht nur als Vorstand entlastet, sondern er erklärte auch seinen Rücktritt als Vorstand der OGI AG sowie als Präsident der OGI Holding in den USA.Wagentrotz nannte für diesen Schritt private, aber auch unternehmenspolitische Gründe: „Es ist nun an der Zeit, jüngeren Managern das Zepter zu übergeben und sich persönlich in das Privatleben zurückzuziehen. Ich will meine Gesundheit und mein Familienleben künftig nicht weiter überstrapazieren und sehe heute den richtigen Zeitpunkt zur Übergabe meines Verantwortungsbereichs als gekommen.“

Frankfurt am Main – Der frühere Möbelhaus- und Glücksspielunternehmer Jürgen Wagentrotz sorgte jüngst für eine Überraschung, als er seinen Rückzug von der Unternehmensspitze der Oil & Gas Invest AG (OGI AG) erklärte und den Staffelstab an den vormaligen Aufsichtsratschef Günter Döring übergab. Kurz zuvor hatte die Aktionärsversammlung Wagentrotz noch einstimmig das Vertrauen ausgesprochen. Was bewog den umtriebigen Selfmade-Millionär, über den Brancheninsider leicht spöttisch bemerkten, er wolle mit der OGI AG „auf seine alten Tage nochmal J.R. Ewing spielen“, zu diesem Schritt?

Frankfurt am Main – Die Oil & Gas Invest AG, kurz OGI AG, ist eine deutsche Explorationsgesellschaft, die über ihre Tochtergesellschaft in den USA Öl- und Gasfelder in Nordamerika akquiriert und mit der Förderung und dem Verkauf der Rohstoffe an die verarbeitende Industrie befasst ist. Nach eigenen Angaben engagiert sich das Frankfurter Unternehmen (Eigenkapital: ca. 26 Millionen Euro) derzeit in den öl- und gasreichen US-Bundesstaaten Alabama, Mississippi, Kentucky und Tennessee, wobei die Erschließung und Exploration der Felder durch Kapitalanlagen der OGI-Anleger realisiert wird.