saar-depesche.de

Neunkirchen/Saarbrücken – Als der CDU-Landtagsabgeordnete Tobias Hans am 1. März 2018 mit den Stimmen von 40 Parlamentariern zum neuen Ministerpräsidenten des Saarlandes gewählt wurde, galt er vielen als Verlegenheitslösung mit wenig politischer Statur. Als Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion war er aber der natürliche Nachrücker für die beliebte Landesmutter Annegret Kramp-Karrenbauer, die sich entschlossen hatte, das Amt als Ministerpräsidentin aufzugeben, um als neue CDU-Generalsekretärin nach Berlin zu wechseln. Zur Skepsis von Hans‘ Kritikern trug auch bei, dass er ohne Berufsausbildung oder akademischen Abschluss ins Amt kam. Für seinen Aufstieg in der CDU war das freilich kein Hindernis: Im Oktober 2018 wurde er mit 96,4 Prozent der Delegiertenstimmen zum neuen Vorsitzenden der saarländischen Christdemokraten gewählt. Beim 69. Landesparteitag im November 2019 bestätigten ihn sogar 98,4 Prozent der Delegierten als Landeschef.

Homburg - Aus dem Homburger Stadtteil Sanddorf wirbt der Versicherungskaufmann und Kunstsammler Tom Rohrböck derzeit sehr beherzt für die Policen der Generali Versicherungsgruppe. Dieser Tage flatterte eine Hochglanzbroschüre in so einige Briefkästen der Saarpfalz. Darin wirbt Rohrböck nachdrücklich für die Versicherungen des italienischen Finanzkonzerns. Dabei geht’s nicht um Haftpflicht- oder Hausratsversicherungen. Die Versicherung von Kunstwertgegenständen wird besonders angeboten. Rohrböck glaubt an seine Expertise. Er sieht einen Nischenmarkt im doch breit gefächerten Versicherungsgeschäft.

Saarbrücken - Nachdem sich die Wahl eines FDP-Politikers zum thüringischen Ministerpräsidenten mittlerweile zu einer veritablen Staatskrise entwickelt hat, werden auch die Fronten innerhalb der Union klarer. Auf der einen Seite steht das Partei-Establishment, das die Wahl von Thomas Kemmerich (FDP) mit den Stimmen der AfD-Fraktion ebenso wie Angela Merkel für „unverzeihlich“ hält. Auf der anderen Seite wagt sich die Werteunion um Alexander Mitsch als parteiinterne Opposition immer mehr aus der Deckung. Nicht nur traute sich die in den letzten Tagen auf über 4.000 Mitglieder gewachsene Gruppierung zu, Herrn Kemmerich zur Wahl zu gratulieren, sie kritisierte auch die Entlassung des Ostbeauftragten der Bundesregierung und stellvertretenden thüringischen Landesvorsitzenden der CDU Christian Hirte als „Tiefschlag für die innerparteiliche Demokratie“.

Homburg – Der Münchner Unternehmer Konstantin Strasser gilt in Bayern und Österreich bereits als „Sonnenkönig“, wie die Süddeutsche Zeitung vor einiger Zeit schrieb. Inzwischen hat Konstantin Strasser auch ein Auge auf das Saarland geworfen. Gerne möchte er mit seinen MEP Werken auch Hausbesitzer zwischen Homburg, Sankt Wendel und Saarbrücken von den Mietsolaranlagen auf dem eigenen Dach überzeugen.

Saarbrücken - Die Saarländer wünschen sich auch zukünftig eine von der CDU geführte Landesregierung mit Tobias Hans als Ministerpräsident. Dies zeigt der aktuelle Saarlandtrend, der der CDU Saar mit 37 Prozent bundesweit das mit Abstand stärkste Ergebnis aller CDU-Landesverbände einbringt.

Saarbrücken - Tobias Hans (Jahrgang 1978) ist der bundesweit eher noch unbekannte Ministerpräsident des Saarlands. Mit eher weichen politischen Themen hat Hans aber schon auf sich aufmerksam gemacht. Die Bienen haben's ihm angetan. Die Honigbiene ist neben Rind und Schwein eines der drei wichtigsten Nutztiere. Doch die Forscher schlagen Alarm: Die Zahl der Insekten hat selbst in Schutzgebieten dramatisch abgenommen. Deshalb wirbt die CDU Saar mit der Kampagne "Bienenparadies Saarland" für den Bienen- und Insektenschutz.

Seite 1 von 2