saar-depesche.de

Saarbrücken – Das allgemeine Russland-Bashing führender hiesiger Politiker und Medien ändert nichts an den vielfältigen deutsch-russischen Kontakten auf kulturellem und wirtschaftlichem Gebiet. So besteht zwischen beiden Ländern ein lebendiger Kultur- und Bildungsaustausch. Dazu gehört das „Deutsch-Russische Themenjahr der Hochschulkooperation und Wissenschaft“ 2018-2020, das die bilaterale Zusammenarbeit im Bereich der Universitäten und Wissenschaften stärker in das öffentliche Bewusstsein rücken soll. Derzeit verbinden rund 900 Kooperationen die Hochschulen beider Länder. Im Durchschnitt studieren jährlich mehr als 15.000 russische Staatsbürger in Deutschland, von denen jeder Zehnte ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) hat. Gleichzeitig sammeln jedes Jahr bis zu 2.000 deutsche DAAD-Stipendiaten Erfahrungen an russischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

Frankfurt am Main – Der schon im November 2016 erkennbare positive Trend bei den Passagierzahlen am Flughafen Frankfurt hat sich im Dezember fortgesetzt. Laut den aktuellen Verkehrszahlen der Fraport AG zählte Deutschlands größter Airport im letzten Monat knapp 4,3 Millionen Passagiere (plus 3,9 Prozent) und übertraf damit den bisherigen Dezember-Höchstwert aus dem Jahr 2011. Auch beim Cargo-Aufkommen erwies sich der Dezember 2016 als besonders stark und schloss mit einem Wachstum um 7,6 Prozent auf 188.635 Tonnen. Das starke Fracht-Plus ist nach Angaben des Unternehmens vor allem auf den anziehenden Welthandel, einer vom schwachen Euro stimulierten Exportnachfrage und das weiterhin starke Wachstum der deutschen Wirtschaft zurückzuführen.

Frankfurt am Main – Auch im Juli 2016 setzte sich der seit Anfang des Jahres zu beobachtende Trend rückgängiger Fluggastzahlen am Frankfurter Flughafen fort. Nach Angaben der Fraport AG ging die Zahl der Passagiere an Deutschlands größtem Flughafen um 2,0 Prozent auf 6,1 Millionen Fluggäste zurück. „Nach wie vor reagieren die Fluggäste infolge von Terroranschlägen in verschiedenen Ländern mit Reisezurückhaltung“, hieß es dazu unlängst in einer Presseerklärung des Frankfurter Flughafenbetreibers.

Frankfurt am Main – Die Frankfurter Fraport AG musste im ersten Halbjahr 2016 einen Umsatzrückgang von 17,1 Millionen Euro bzw. 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert hinnehmen. Insgesamt betrug der Umsatz in der ersten Hälfte des laufenden Jahres rund 1,2 Milliarden Euro, wie der Konzern in dieser Woche mitteilte. Entsprechend geringer fiel auch das Konzern-EBITDA aus, das um 1,7 Prozent auf 378,4 Millionen Euro nach unten ging. Die Fraport AG nennt als Grund für die schwächeren Bilanzzahlen das rückläufige Passagieraufkommen in Frankfurt bei gleichzeitig geringeren Retail-Erlösen.

Frankfurt am Main – Die Verkehrszahlen am Flughafen Frankfurt blieben im Juni und im ersten Halbjahr 2016 hinter dem starken Vorjahreswert zurück. Wie der Flughafenbetreiber Fraport in dieser Woche mitteilte, starteten und landeten im letzten Monat rund 5,5 Millionen Passagiere an Deutschlands größtem Airport, was einen Rückgang um 4,1 Prozent im Vergleich zum Juni 2015 bedeutet. Bezogen auf das gesamte erste Halbjahr 2016 verzeichnet die Fraport AG einen leichten Rückgang der Passagierzahlen um 0,9 Prozent auf rund 28,7 Millionen Fluggäste.