saar-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft

Höhe der angebotenen Risikodarlehen liegt im zwei- bis dreistelligen Millionenbereich

Aras Group DWC LLC hat sich auf europäische und arabische Projektfinanzierungen spezialisiert

Dienstag, 15 Oktober 2019 19:45

Dubai – Unter einer „Projektfinanzierung“ wird eine spezielle Form der Darlehensgewährung verstanden, bei der ein erfolgsträchtiges, meist zeitlich begrenztes und großvolumiges Investitionsvorhaben ohne Einschaltung der klassischen Geschäftsbanken realisiert wird. Die Finanzierung fußt auf der erwarteten Projektwirtschaftlichkeit, das heißt, welchen Ertrag (Cash Flow) das Projekt zu erzielen verspricht. Bei dieser Cash-Flow-orientierten Kreditvergabe achten die Geldgeber im wohlverstandenen Eigeninteresse auf die vereinbarungsgemäße Umsetzung des Projektes. Um das Fertigstellungsrisiko zu reduzieren, werden Projektfinanzierungen auf unterschiedliche Weise besichert. Aufgrund fehlender dinglicher Sicherheiten werden den Kreditgebern besondere Rechte eingeräumt, etwa Eintrittsrechte in Verträge, Mitwirkungsrechte in der Geschäftsführung und die Überwachung der Leistungen der Projektgesellschaft.

Bei der Finanzierung wird in mehreren Schritten vorgegangen: Unterschiedliche Geldgeber schließen sich zusammen und gründen eine Projektgesellschaft. Dann wird das Finanzmodell erarbeitet, der Kreditvertrag ausgehandelt und die Frage der Sicherheiten geregelt. Dann erfolgt die Auszahlung der Finanzmittel, die Projektdurchführung, das Projektcontrolling und schließlich die Rückzahlung der Finanzierung über den Cash Flow.Projektfinanzierungen kommen immer dann zum Zug, wenn konventionelle Unternehmensfinanzierungen nicht tragfähig sind. Das kann bei schwierigen ökonomischen und politischen Rahmenbedingungen, geringen Budgets der Projektinteressenten und einer prekären Bilanzsituation der Projektträger der Fall sein. Zur Realisierung wird üblicherweise eine rechtlich und wirtschaftlich selbständige Projektgesellschaft (Special Purpose Company, SPC) gegründet und die Geschäftsführung einer Betreibergesellschaft überantwortet. Das Eigenkapital dieser Gesellschaft stellen oft institutionelle Investoren bereit, und Fremdmittel nimmt die Gesellschaft selbst auf.

Im letzten Jahr wurde bekannt, dass allein die Aras Group DWC LLC, die vor allem in den Bereichen Corporate Finance, Alternativ-Investments, Kreditvergabe sowie Investitionsberatung tätig ist, in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Europa mehr als 100 Zweckgesellschaften gegründet hat. Bei Aras handelt es sich um eine weltweit vernetzte Firmengruppe, die in den Marktsegmenten Investment, Beteiligungen, Immobilien, Warenhandel, Unternehmensberatung und Logistik tätig ist. Zur Unternehmensfamilie gehören die Aras Investment and Participation Ltd., die Aras Logistic and Distribution Ltd., die Aras Trading and Services Ltd., die Aras Consulting and Advisory Ltd. sowie die Aras Properties Ltd.

Ein Unternehmenssprecher sagte zur dreistelligen Zahl von eigenen Zweckgesellschaften: „Viele dieser Projekte befinden sich in einem fortgeschrittenen Stadium der Produktion und Umsetzung. Wir haben sie aufgrund ihrer starken Wachstumsaussichten nicht verlassen. Wir sind glücklich, dass wir mit unseren Ressourcen und Ko-Finanzierern den privaten Sektor unterstützen können.“ Branchenkenner machten Ende des vergangenen Jahres publik, dass die Aras Group für fast 100 Projekte Investorengelder in Höhe von 816,5 Millionen US-Dollar vermittelt hat und ihr Portfolio Immobilien, erneuerbare Energien, das Gastgewerbe, Start-ups, Raffinerien und die Schiffsbranche umfasst.

Der arabische Projektfinanzierer und Risikokapitalgeber hat sich auch längst in Europa einen guten Namen gemacht. Dabei stützt er sich offenbar nicht nur auf kapitalstarke Familien aus der Golfregion, sondern auch auf staatliche Akteure und institutionelle Investoren. Unternehmensseitig heißt es dazu: „Wir haben Subventionen erhalten, um unterschiedliche Projekte zu finanzieren und Start-ups zu fördern. Im Laufe der Zeit haben wir in mehrere internationale Projekte investiert, die heute Erfolgsgeschichten sind.“

Aras-Finanzexperte Ibrahim Saadi weist darauf hin, dass sich die Vergabe des Risikokapitals nicht auf bestimmte Länder, Branchen oder Finanzierungsvolumina beschränkt: „Gemeinsam mit zahlreichen internationalen Partnern aus der Banken-, Fonds- und Versicherungsbranche erarbeiten wir ein Konzept, das individuell mit dem Kunden besprochen wird, um eine möglichst optimale Finanzierungslösung zu finden. Dabei tritt die Aras Group nicht als Vermittler auf, sondern stattdessen als Investor und Kapitalgeber. Die Refinanzierung der Projekte findet lediglich im Hintergrund statt, denn der Kunde schließt seinen Vertrag mit der Aras Group und nicht mit einem etwaigen Refinanzierer.“ Die Höhe der Risikodarlehen liegt dem Vernehmen nach im zwei- bis dreistelligen Millionenbereich. Über einen Nachrangdarlehensvertrag, der inzwischen auch den strengen Auflagen der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) entspricht, wird die Aras Group zu einem stillen Beteiligten an dem jeweiligen Unternehmen.

Im Frühjahr letzten Jahres wehrte sich der Finanzdienstleister gegen irreführende Aussagen von Bloggern und bat gleichzeitig die BaFin, eine zuvor ausgesprochene Verfügung anzupassen beziehungsweise den Wortlaut klarzustellen. Diese neue Fassung vom 9. Mai 2018 enthält zwar noch den Hinweis, dass es der Firmengruppe untersagt ist, Werbung für das Kreditgeschäft gegenüber Unternehmen oder Personen mit Sitz oder Aufenthalt in Deutschland zu machen. Entscheidend ist allerdings die Darlegung, was genau damit gemeint ist. Aras-Pressesprecher Sami Kilani führte aus: „Das Verbot der Werbung bedeutet keinesfalls, dass es sich bei der Aras Group um einen unseriösen Anbieter handeln würde. Stattdessen wurde ausschließlich beanstandet, dass Darlehensverträge mit bestimmten Namen beworben wurden, wie zum Beispiel ‚Nachrangdarlehen‘, ‚Auslandsdarlehen‘ oder auch ‚Beteiligung(sfinanzierung)‘. In ihrer Änderung hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht jetzt klargestellt, dass vom Verbot der Werbung nicht Nachrangdarlehensverträge mit Unternehmen betroffen sind, die auf Grundlage eines ausreichend qualifizierten Nachrangs keine zwingende Rückzahlbarkeit der Kreditsumme vorsehen. Somit wurde nun durch die BaFin klargestellt, dass es sich keineswegs um ein generelles Verbot von Nachrangdarlehen durch die Aras Group handelt.“

Seit dieser Klarstellung konnte die Aras Group mit individuellen Finanzierungslösungen in der Größenordnung zwischen zehn und mehreren hundert Millionen Euro ihre Marktposition weiter ausbauen. Ansprechpartner für das Deutschland- und Europageschäft ist übrigens der Key-Account-Manager Frank Kahn, den Brancheninsider für den wahren Strippenzieher der Aras-Gruppe halten. Er soll beste Kontakte ins reiche arabische Investorenmilieu haben.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)