saar-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft

Finanzierungsprojekte NRW I und NRW II frühzeitig und renditestark realisiert

Exporo: Dr. Björn Maronde setzt auf digitale Investments in Bestandsimmobilien

Freitag, 18 September 2020 13:43
Dr. Björn Maronde ist Marketing-Vorstand der Hamburger Exporo AG Dr. Björn Maronde ist Marketing-Vorstand der Hamburger Exporo AG Quelle: Exporo AG

Hamburg – Die Exporo AG, die Deutschlands führende Plattform für Immobilien-Crowdinvesting betreibt, trat Mitte September mit einer neuen Erfolgsmeldung an die Öffentlichkeit. Demnach konnten die beiden Finanzierungsprojekte Portfolio NRW I und NRW II deutlich vor dem avisierten Enddatum vollverzinst und zudem mit höheren effektiven Renditen an die Crowd-Anleger zurückgeführt werden.„Das ist natürlich eine extrem positive Nachricht für unsere Anleger, die uns sehr freut“, kommentierte Exporo-CEO Simon Brunke kurz und knapp.

Anfang 2018 und Mitte 2019 beteiligten sich 899 Privatanleger mit einem Gesamtvolumen von rund zwei Millionen Euro an den Finanzierungen des Projektentwicklers BAWOAG aus Bochum. Über die beiden von Exporo beworbenen Projekte wurden in Nordrhein-Westfalen insgesamt 13 Bestandsimmobilien angekauft. Es folgten Investitionen in die Instandhaltung und Leerstandsbeseitigung, um den Objektbestand danach renditeträchtig wieder zu veräußern. Den Anlegern waren für ihr Investment anfänglich jeweils 5,5 Prozent p.a. sowie Laufzeiten von bis zu 36 Monaten angeboten worden. Jetzt konnten die Projekte schon vorfristig zum Erfolg geführt werden. Das Projekt NRW I wurde sechs Monate früher mit einer effektiven Rendite von 6,5 Prozent p.a. und das Projekt NRW II sogar 16 Monate früher mit einer effektiven Rendite von sensationellen 11,6 Prozent p.a. abgeschlossen. „Die jeweilige effektive (Jahres-)Rendite ergibt sich durch die Auszahlungen der über die gesamte Laufzeit avisierten Verzinsung“, heißt es beim Hamburger FinTech. Das Portfolio NRW I umfasst sieben Bestandsimmobilien in Witten, Soest, Gelsenkirchen, Herne und Hagen mit 102 Einheiten. Die Gebäude verfügen über 5.253 Quadratmeter Wohn- und 3.228 Quadratmeter Gewerbefläche. Beim Portfolio NRW II handelt es sich ebenfalls um einen gemischt genutzten Wohn- und Gewerbebestand. Hier geht es um sechs Objekte in Dortmund und Hagen mit einer Mietfläche von insgesamt 6.606 Quadratmetern.

Dr. Björn Maronde, Exporo-Vorstand für Vertrieb, Marketing und IT, schwärmt regelrecht vom Anlagemodell „Exporo Bestand“. Dabei investiert man in vermietete und damit ertragssichere Bestandsimmobilien. Exporo kauft diese an und beteiligt die Anleger eigentümergleich in Form laufender Ausschüttungen und Wertsteigerungen. Weil es sich um digitale Immobilieninvestments handelt, müssen sich die Investoren nicht wie klassische Immobilieneigentümer um das lästige Alltagsgeschäft kümmern. „Beim Crowdinvesting für Immobilien ist ausgeschlossen, dass sich der Anleger selbst um die Verringerung von Leerständen, die Bonität von Mietern oder permanente Reparaturen kümmern muss“, erklärt Maronde. „Er kann sich online über das Portal an attraktiven Immobilienprojekten beteiligen, die Handhabung ist denkbar einfach, und das Investieren verläuft transparent. Investoren erhalten im Vergleich zu herkömmlichen Immobilienanlagen eine höhere Rendite.“

Bis vor Kurzem musste man mindestens 1.000 Euro einsetzen, um mit „Exporo Bestand“ eine jährliche Rendite von drei bis sechs Prozent einzustreichen. Mittlerweile reicht schon ein einziger Euro für den Einstieg in die Bestandsimmobilien-Sparte des Immobilienfinanzierers. Möglich ist das durch die Nutzung der Blockchain-Technologie: sie senkt die Transaktionskosten im Investmentprozess und erhöht gleichzeitig die Transaktionsgeschwindigkeit. Für Björn Maronde macht die neue Technologie, die auch zur Erzeugung von Kryptowährungen genutzt wird, den großen Unterschied zu allen bisherigen Anlageformaten aus: „Durch die Automatisierung und Digitalisierung von verschiedensten Prozessschritten ist das neue Exporo-Produkt wesentlich effizienter als vergleichbare Immobilien-Anlageoptionen.“ Exporo-Vorstandschef Simon Brunke ergänzt: „Mit dem Mindestbetrag von nur einem Euro sorgen wir dafür, dass sich jeder an attraktiven Immobilien beteiligen, einen Sparplan aufsetzen oder sein Portfolio auf mehrere Investments streuen kann.“

Nicht nur die Finanzierungsprojekte NRW I und NRW II wertet die Exporo AG als vollen Erfolg ihrer „basisdemokratischen“ Investmentstrategie für jedermann. Gerne verweisen die norddeutschen Immobilienexperten auf den „Mundsburg Tower“. Am 30. April 2020 startete der erste Teil dieses Groß-Investments. In nur drei Tagen investierten 1.995 Anleger in die erste Projekt-Tranche im Volumen von rund 6,7 Millionen Euro und erreichten damit vollständig das Finanzierungsziel. Damit zählt der „Mundsburg Tower“ zu den erfolgreichsten Projekten in der sechsjährigen Geschichte von Exporo. Oliver Talanga, Hauptgesellschafter der Northstone Gruppe und damit Hauptverantwortlicher vor Ort, sagte: „Die ‚Mundsburg Tower‘ sind ein markantes Gebäude-Ensemble in zentraler Lage Hamburgs und haben historisch sowie durch ihre Höhe Wahrzeichen-Charakter. Mit der von uns geplanten Umsetzung des Konzepts, die Bereiche Co-Working, Co-Living, Co-Retail, Sport, E-Sports und Events in einem Objekt zusammenzubringen, ist der Mundsburg Tower in dieser Form einzigartig.“ Wegen dieser Vielseitigkeit und durch den Abschluss eines Langzeit-Gewerbemietvertrages mit einer der „innovativsten Hamburger Betreibergesellschaften“ sei es ein ebenso interessantes wie sicheres Investitionsobjekt, ist Talanga überzeugt.

Im Juni gab Exporo bekannt, dass das „Leuchtturm“-Projekt in der Mitte Hamburgs in die zweite Runde geht, nachdem die erste Finanzierungstranche für den „Mundsburg Tower“ alle Erwartungen übertroffen habe. Die Crowdinvesting-Profis begleiten in zwei Finanzierungstranchen den Ankauf und die Teilprojektierung von einem der drei Mundsburg-Türme, der aus einem denkmalgeschützten und sanierungsbedürftigen Wohn- und Geschäftshaus nebst Parkhaus besteht. Die erste Tranche wurde für einen Teil des Kaufpreises genutzt, und die zweite Tranche wird nun für den verbliebenen Kaufpreis sowie weitere Planungskosten eingesetzt. Das rund 97 Meter hohe Wohn- und Geschäftshaus entstand Mitte der 1970-er Jahre und zählt auf 27 Etagen derzeit 22 Gewerbe- und 133 Wohneinheiten mit einer Nutz- und Wohnfläche (exklusive Untergeschoss) von rund 10.000 Quadratmetern. Im Parkhaus befinden sich 98 Stellplätze, außerdem sind weitere 82 Stellplätze auf dem Nachbargrundstück rechtlich abgesichert nutzbar. Nach allen Bau- und Umnutzungsgenehmigungen und der Sanierung soll das Wohn- und Geschäftshaus über eine Wohn- und Nutzfläche von rund 12.200 Quadratmetern inklusive Penthouse verfügen.

Seit 2014 steht Exporo für erfolgreiche Immobilienfinanzierungen, von denen gleichermaßen kapitalsuchende Projektentwickler und renditesuchende Privatinvestoren profitieren. Mehr als 60 hauseigene Immobilienexperten analysieren jedes Jahr Hunderte Projekte und bieten nur die erfolgversprechendsten auf der Exporo-Plattform an, die auch Risikohinweise enthält. Bislang konnten digital fast 650 Millionen Euro an Investitionskapital vermittelt werden.

Artikel bewerten
(1 Stimme)