saar-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft

Lufthansa verkündet zeitglich drittes Asien-Joint-Venture

Fraport AG, Air China und der Flughafen Peking intensivieren Zusammenarbeit

Sonntag, 25 September 2016 19:36
Du Qiang (Flughafen Peking), Wang Mingyuan (Air China) und Winfried Hartmann (Fraport AG) bei der Vertragsunterzeichnung in Frankfurt Du Qiang (Flughafen Peking), Wang Mingyuan (Air China) und Winfried Hartmann (Fraport AG) bei der Vertragsunterzeichnung in Frankfurt Quelle: Fraport AG

Frankfurt am Main – Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat mit Vertretern des Pekinger Flughafens Beijing Capital International Airport und der chinesischen Fluggesellschaft Air China ein „Memorandum of Understanding“ unterzeichnet, das im Wesentlichen einen Ausbau des Flugverkehrs zwischen Frankfurt und Peking vorsieht. Neben der Koordinierung von gemeinsamen Kommunikations- und Marketingaktivitäten soll darüber hinaus auch die Entwicklung von speziellen Passagierservices für Gäste aus den jeweiligen Ländern an den Standorten Peking und Frankfurt forciert werden.

Für Winfried Hartmann, Leiter Vertrieb und Kundenbetreuung der Fraport AG, unterstreicht der Kooperationsvertrag „die wachsende Bedeutung Frankfurts für chinesische Touristen und Geschäftsleute als Tor nach Deutschland und Europa“. Die erhöhte Flugfrequenz zwischen Peking und Frankfurt werde nicht nur Deutschland als Tourismusdestination, sondern auch die Exportwirtschaft entscheidend stärken.

Nahezu zeitglich haben Air China und die Deutsche Lufthansa eine weitreichende Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet, auf deren Grundlage die beiden Luftfahrtkonzerne alle Verbindungen zwischen Europa und China im Rahmen eines kommerziellen Joint Ventures gemeinsam anbieten wollen. Die Lufthansa Group setzt damit ihre auf enge Kooperation ausgelegte Asienstrategie konsequent fort: Nach einem Joint Venture mit der japanischen Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) und einem Joint Venture mit Singapore Airlines ist das Joint Venture mit Air China bereits das dritte Gemeinschaftsunternehmen mit einem asiatischen Anbieter.

Lufthansa und Air China planen künftig eine engere Zusammenarbeit in vielen Bereichen. So sollen beispielsweise Flugpläne besser aufeinander abgestimmt werden, um den Kunden günstigere Verbindungen zwischen den einzelnen Streckennetzen zu ermöglichen. Geplant sind zudem gemeinsame Tarifangebote, die Anpassung der Unternehmensprogramme zur Verbesserung des Angebots für Firmenkunden oder die Sondierung von Optimierungschancen im Hinblick auf bestehende Vielfliegerprogramm-Verbindungen. Der Vertrag erstreckt sich auch auf die Lufthansa-Töchter Austrian Airlines und Swiss International Air Lines.

Letzte Änderung am Sonntag, 25 September 2016 19:41
Artikel bewerten
(1 Stimme)