saar-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft

Bereits 75% der Flächen verkauft

Fraport AG sieht weiterhin positive Entwicklung des Mönchhof-Geländes

Mittwoch, 21 Dezember 2016 18:19
Das Mönchhof-Gelände am Frankfurter Flughafen Das Mönchhof-Gelände am Frankfurter Flughafen Quelle: Fraport AG

Frankfurt am Main – Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport sieht weiterhin eine positive Entwicklung des Gewerbeparks auf dem Mönchhof-Gelände. In der zweiten Hälfte des Jahres 2016 seien Gewerbeflächen von 5,85 Hektar verkauft worden, wodurch inzwischen ein Vermarktungsstand von 75 Prozent aller Flächen erreicht worden sei, teilte die Fraport AG kürzlich mit. Der Ausblick auf 2017 sei ebenfalls positiv, da sich weitere Flächenverkäufe bereits in detaillierter Verhandlung befänden. Darüber hinaus seien nur noch rund zehn Prozent des Nettobaulands verfügbar.

Christian Balletshofer, Geschäftsführer der Fraport Real Estate Mönchhof GmbH & Co. KG sowie Bereichsleiter Immobilien der Fraport AG, erklärte dazu: „Die sehr gute Lage zum Frankfurter Flughafen und die hervorragende Verkehrsanbindung sind insbesondere für Logistik-Unternehmen wichtige Entscheidungsfaktoren für eine Ansiedlung auf dem Mönchhof-Gelände.“ 

Die größte im letzten Halbjahr veräußerte Fläche von 53.000 Quadratmetern zur Errichtung von Lager- und Bürokomplexen hat nach Angaben des Unternehmens die M-Port GmbH & Co. KG erworben, eine Projektentwicklungsgesellschaft, an der die Fraport AG und die MP Holding GmbH zu jeweils 50 Prozent beteiligt sind. Bereits im Frühjahr 2017 soll hier mit dem ersten Bauabschnitt begonnen werden, der über ca. 25.000 Quadratmeter Hallenfläche und auf der Mezzanine wahlweise über Büro- oder zusätzliche Lager-/Servicefläche sowie über ausreichend Stellplätze verfügt. 

Weitere 2.700 Quadratmeter hat sich laut Fraport die Firma Kras Logistics aus Kelsterbach als Standort für ihren neuen Unternehmenssitz gesichert. Der Logistik-Dienstleister plant dort die Errichtung einer Gewerbeimmobilie mit Büro- und Lagerflächen. Außerdem erweitert die ansässige Tankstelle ihr Flächenangebot. Die Shell Deutschland Oil GmbH hat dazu 1.800 Quadratmeter erworben, auf der zusätzliche Lkw-Stellplätze eingerichtet werden sollen. 

Die Fraport AG will im Zusammenhang mit der fortschreitenden Vermarktung auch die Verkehrsinfrastruktur des Areals weiter bedarfsgerecht ausbauen. Das Mönchhof-Gelände ist ein interkommunales Gewerbegebiet, das jeweils zur Hälfte auf Kelsterbacher und Raunheimer Gelände liegt. Durch seine zentrale Lage und die unmittelbare Nähe zum Flughafen und den Autobahnen A 3, A 5, A 66 und A 67 ist der Gewerbepark als Ausgangspunkt zur Distribution von Gütern und Dienstleistungen in das Rhein-Main-Gebiet, nach Deutschland und ganz Europa beliebt. Mit einer Fläche von insgesamt 100 Hektar handelt es sich dabei um das größte zusammenhängende und noch zu entwickelnde Gewerbegebiet in der Rhein-Main-Region. Das Nutzungskonzept konzentriert sich vor allem auf Logistik, Büroimmobilien und kleinteiligen Einzelhandel sowie auf flughafenaffine Unternehmen. Die Entwicklung und Vermarktung erfolgt über die Fraport Real Estate Mönchhof GmbH & Co. KG, eine 100%ige Tochter der Fraport AG.

Artikel bewerten
(2 Stimmen)