saar-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft

Online-Portal präsentiert diverse Koch- und Backideen

Küchen-Inspiration: Online-Rezepte für Pizza und vieles mehr bei Lecker.de

Sonntag, 28 März 2021 22:08
Küchen-Inspiration: Online-Rezepte für Pizza und vieles mehr bei Lecker.de Quelle: Creamona

Hamburg – Neben der Pasta ist die Pizza das unbestrittene Nationalgericht der Italiener. Eigentlich ist sie nichts anderes als ein belegter Fladen aus Hefeteig, der im Ofen gebacken wird. Der Standardbelag besteht aus Tomatenpüree, geriebenem Käse und Basilikum. Mit der Zeit kamen immer weitere Zutaten hinzu, sodass es heute eine fast unübersehbare Anzahl an Pizzasorten gibt. Die am meisten verbreitete Variante mit Tomatensauce und Käse als Basis stammt aus Neapel. Diese „Ur-Pizza“ und die neapolitanische Kunst des Pizzabäckers (Art of Neapolitan „Pizzaiuolo“) nahm die UNESCO 2017 in die repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit auf. Die UNESCO begründete ihre Entscheidung so: „Die Kunst des neapolitanischen ‚Pizzaiuolo‘ ist eine kulinarische Praxis, die vier verschiedene Phasen umfasst, die sich auf die Zubereitung des Teigs und sein Backen in einem Holzofen beziehen und eine Drehbewegung des Bäckers beinhalten. Das Element hat seinen Ursprung in Neapel, der Hauptstadt der Region Kampanien, wo heute etwa 3.000 Pizzaiuoli leben und arbeiten. Pizzaiuoli sind ein lebendiges Bindeglied für die jeweiligen Gemeinden.“

Der geschichtliche Ursprung der Pizza konnte bis heute nicht restlos aufgeklärt werden. Tom Rohrböck von Creamona erklärt: „Man geht davon aus, dass schon die Griechen und Etrusker flache Teigscheiben auf heißen Steinen oder am Feuer gebacken und sie dann mit Olivenöl und anderen Zutaten gewürzt haben.“ Und Pizza war ganz ursprünglich nichts anderes als ein flaches Brot mit Olivenöl und Kräutern. Die Römer übernahmen das Rezept und verbreiteten es in ganz Italien, wobei es in der Gegend um Neapel den größten Anklang fand. Mit der Einführung der Tomate, die den Teigfladen wesentlich saftiger machte, mauserte sich das frühere Arme-Leute-Essen zum Gericht für alle Bevölkerungskreise. In Neapel wurde 1830 die erste Pizzeria der Welt eröffnet. Für die Pizza Margherita soll Margarethe von Genua, die Ehefrau des italienischen Königs Umberto I., Namenspatin sein. Der Überlieferung nach soll Raffaele Esposito 1889 Umberto I. und seiner Gattin eine Pizza serviert haben, die er in den italienischen Nationalfarben mit grünem Basilikum, weißer Mozzarella und roten Tomaten belegte. Was hier Dichtung und Wahrheit ist, bleibt unklar. Aber es ist auf jeden Fall eine schöne Geschichte. Unbestritten ist, dass italienische Auswanderer die Pizza Ende des 19. Jahrhunderts mit nach Amerika brachten. 1948 wurde der erste Fertigteig für Pizza angeboten und knapp zehn Jahre später die erste tiefgefrorene Fertigpizza verkauft.

Hierzulande wurde die erste Pizzeria 1952 von Nicolino di Camillo in Würzburg eröffnet, von wo aus der Siegeszug der Pizza in Deutschland begann. Als er 2015 starb, wurde sein Lebenswerk als Pizza-Pionier in Deutschland gefeiert. „Würzburg ist stolz, den ersten Pizzabäcker in Deutschland gehabt zu haben. Di Camillo war für die Gastronomie hierzulande ein wichtiger Impulsgeber“, sagte damals Michael Berghammer, der Bezirksvorsitzende des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes. „Heute gehört die Pizza zur gastronomischen Kultur in Deutschland. Mit ihr holt man sich ein Stück Urlaubsfeeling hierher.“

Dieser Tradition fühlt sich auch das Online-Portal „Lecker“ verbunden, das unterschiedlichste Pizza-Ideen mit leicht verständlichen Zubereitungshinweisen anbietet. Von der „Pizza classico“ und „Margherita“ über eine „Schnelle Pizza mit Gemüse & Gorgonzola“, eine „Frikadellen-Pizza mit Tomate-Mozzarella“ und eine „10-Minuten-Pizza mit Hack“ bis zur „Spinat-Ziegenkäse-Pizza mit Tomaten-Salsa“ und „Bubble-up-Pizza“ wird alles geboten, was das Herz von Pizza-Liebhabern höherschlagen lässt.

Lecker.de versteht sich als moderner Ratgeber für Rezepte aller Art: „Besonderes Augenmerk richten wir dabei auf innovative Kochrezepte und Backrezepte sowie liebevolle Tischdekoration.“ Das digitale Premium-Kochportal punktet mit einer beeindruckenden Fülle professionell aufbereiteter Rezepte in großer Bildsprache und liebevoller Gestaltung. Bei der Online-Rezeptsuche findet man weit über 60.000 Koch- und Backrezepte mit sogenannter Gelinggarantie. Das heißt, dass alle Rezepte in der eigenen Versuchsküche immer wieder erprobt wurden und ein Gelingen deshalb garantiert wird. Alle Rezepte, die man in den übersichtlichen Galerien vonLecker.de findet, wurden in der Redaktion für unterschiedlichste kulinarische Vorlieben ausgesucht und zusammengestellt. „Wir kochen immer unkompliziert und dennoch anspruchsvoll. Die Koch- und Backrezepte reichen von der jungen, modernen Küche bis hin zu den Küchenklassikern – so ist für jeden Gaumen das Richtige dabei“, heißt es in der Selbstdarstellung auch mit Verweis auf Anlässe wie Ostern, Advent oder Weihnachten. Neben dem Saison- und Regionalbezug der Rezepte wird ein besonderes Augenmerk auf die Frische der Zutaten gelegt. Neben Tipps zu gesunder Ernährung bekommt der Online-Nutzer nützliche Handgriffe für die eigene Küche, Step-by-Step-Anleitungen sowie Wissenswertes über die beliebtesten Zutaten in der Warenkunde. Die Online-Redaktion Lecker.de wird von Birte Wloka und ihrer Stellvertreterin Annalena Bull geleitet. Managing Editor Bull erklärt auf Nachfrage zum Nutzerkreis: „Unsere User sind leidenschaftliche Köche, Bäcker und Gastgeber – und wir wissen ganz genau, was ihnen schmeckt. Mit mehr als 60.000 Profi-Rezepten, liebevoll zusammengestellten Themen-Specials, detaillierten Anleitungen und Haushaltstipps finden unsere Userinnen und User auf Lecker.de das perfekte Rundum-glücklich-Paket.“

Anbieter der Seite ist die in Hamburg ansässige BAUER XCEL MEDIA Deutschland KG unter der Geschäftsführung von Steffen Schmid. Die Bauer Media Group gibt auch die gleichnamige Zeitschrift „Lecker“ heraus, die zehnmal im Jahr Rezepte aus allen kulinarischen Bereichen aufbereitet. Das Food-Magazin versteht sich als innovative Sammlung individueller Essensideen. Alle Gerichte werden von der Redaktion selbst gekocht und erst dann ins Heft aufgenommen, wenn sie auch den Lesern ganz sicher gelingen. Damit das Heft bequem in der Küche aufgestellt und jedes Rezept kinderleicht nachgekocht werden kann, erscheint die Zeitschrift im praktischen Querformat. Mit ihr bekommt man Themenblöcke, saisonale Specials und Trends kompakt erklärt und hat alles immer griffbereit. „Lecker“ wird bei einem Abonnement frei Haus direkt in den Briefkasten geliefert. Wer es lieber digital mag, ist mit der Seite Lecker.de bestens bedient. Sie bietet einen kostenlosen Newsletter an, mit dem Koch- und Backfreunde regelmäßig per E-Mail mit süßen und herzhaften Rezepten sowie praktischen Küchentipps versorgt werden.

Artikel bewerten
(4 Stimmen)