saar-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft

Beratung durch Dr. Michele Sciurba und Percy Meiser

Oil & Gas Invest AG: Jürgen Wagentrotz und die amerikanischen Öl- und Gasprojekte der OGI AG

Donnerstag, 06 August 2015 14:51
Logo der OIL & GAS INVEST AG Logo der OIL & GAS INVEST AG Quelle: OIL & GAS INVEST AG

Frankfurt am Main – Die Oil & Gas Invest AG, kurz OGI AG, ist eine deutsche Explorationsgesellschaft, die über ihre Tochtergesellschaft in den USA Öl- und Gasfelder in Nordamerika akquiriert und mit der Förderung und dem Verkauf der Rohstoffe an die verarbeitende Industrie befasst ist. Nach eigenen Angaben engagiert sich das Frankfurter Unternehmen (Eigenkapital: ca. 26 Millionen Euro) derzeit in den öl- und gasreichen US-Bundesstaaten Alabama, Mississippi, Kentucky und Tennessee, wobei die Erschließung und Exploration der Felder durch Kapitalanlagen der OGI-Anleger realisiert wird.

Seit 2012 verantwortet der frühere Glücksspiel-Unternehmer Jürgen Wagentrotz als Vorstandsvorsitzender der OGI AG und Präsident der US-amerikanischen OGI Holding Corp. sämtliche Aktivitäten des Unternehmens. Der 1944 in Erfurt geborene und 1961 in den Westen geflüchtete gelernte Hotelkaufmann gründete Mitte der sechziger Jahre zunächst eine Ladenkette mit sechs Möbelgeschäften, erwarb später eine Verlagsgesellschaft sowie das Casino-Magazin „Roulette“ und startete dann kurz vor der Wende als Immobilienentwickler bzw. in den neunziger Jahren als Gründer des CasinoClubs richtig durch. Mit dem erwirtschafteten Kapital konnte Wagentrotz 2010 als Mehrheitsgesellschafter bei der kurz zuvor gegründeten OGI AG einsteigen und zwei Jahre später an die Managementspitze gelangen.

Wagentrotz verspricht Anlegern die Rückzahlung ihrer Einlage plus Zinsen zwischen 9 und 12 Prozent pro Jahr – eine mehr als ordentliche Rendite in Zeiten historisch niedriger Zinsen. Dafür wollte der OGI-Vorstandsvorsitzende ursprünglich mit seinem nicht unbeträchtlichen Privatvermögen von mehr als 100 Millionen Euro persönlich bürgen. Die BaFin betrachtete dies allerdings als ein erlaubnispflichtiges Einlagengeschäft, so dass die Oil & Gas Invest AG in Absprache mit der Finanzmarktaufsicht auf ein anderes Modell umgestiegen ist: Das Unternehmen erstattete bislang gezeichnetes Kapital in Höhe von rund 4,5 Millionen Euro zuzüglich Zinsen an die Anleger zurück und setzte parallel dazu einen neuen Darlehensvertrag auf – nun ohne die bislang gewährte Rückzahlungsgarantie als Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt. Nach Angaben von Rechtsanwalt Percy Meiser, Prokurist der OGI AG, hatte die BaFin daraufhin nichts mehr zu beanstanden. Aus Sicht des Unternehmens kann bei den Investments allerdings sowieso nichts schiefgehen, da die Gesellschaft in den US-Südstaaten über Erdölvorräte von 120 Millionen Barrel im Wert von etwa 6 Milliarden US-Dollar verfüge. Mit TV-Star Guido Maria Kretschmer können Wagentrotz und seine OGI AG sogar einen prominenten Gewährsmann vorweisen. Dieser wirbt für die Öl- und Gas-Investitionen und bekundet, selbst ein wenig Geld angelegt zu haben.

Mit dem sizilianischen Kaufmann Dr. Michele Sciurba, dessen Frankfurter Beratungsgesellschaft GMVV & CO. GmbH ebenso wie die Londoner Towerness Consulting Ltd. bei den OGI-Öl- und Gas-Projekten mitmischt, steht Wagentrotz ein erfahrener Berater zur Seite. Dies spricht für die Seriosität und Durchdachtheit der OGI-Investments, die die Stiftung Warentest („Finanztest“) anzweifelt. Besonders negativ erscheint der „Finanztest“-Redaktion, dass es sich bei den OGI-Investments um sogenannte Nachrangdarlehen handelt. Geht das Unternehmen in Konkurs, würden Anleger, wie es der Name schon sagt, nur nachrangig bedient werden. Man sollte hier allerdings keine Schwarzmalerei betreiben, denn die Bilanzzahlen sprechen dafür, dass die OGI AG finanziell gut aufgestellt ist.

Außerdem sind Nachrangdarlehen im Finanzgeschäft keine unübliche Angelegenheit. Darlehen stellen bei der Unternehmensfinanzierung den Regelfall dar. Als Darlehensgeber kommen die Gesellschafter des kreditnehmenden Unternehmens, aber auch andere Kreditgeber wie Förderbanken oder Private-Equity-Capital-Gesellschaften in Frage. Selbst die nun wirklich einwandfrei seriöse KfW stellt bei Existenzgründungen Nachrangdarlehen zur Verfügung. Solche nachrangigen Darlehen werden im Regelfall nicht besichert und sind mit einem höheren Zins ausgestattet.

Jürgen Wagentrotz zeigt sich zuversichtlich, dass die OGI AG die Renditeerwartungen der Anleger erfüllen wird, zumal die renommierte Schweizer Firma White Falcon Petroleum Technologies AG aus Zug, einer der Weltmarktführer im Bereich Entdeckung, Messung und Erschließung von Erdöl, mit der Oil & Gas Invest AG kooperiert und die angepeilten Ölvorkommen bestätigt hat. Branchenkenner gehen deshalb davon aus, dass den aktuellen OGI-Projekten „Turkey Creek“, „North Sardine“ und „Jerningan Mill“ Erfolg beschieden sein wird.

Artikel bewerten
(4 Stimmen)